Das muss also dieses hanseatische Understatement gewesen sein, oder seine pointierte Eloquenz oder jener ausgeprägte Sinn für die sensible Empfindlichkeit von Bürgern im Alltag, die den Kanzlerkandidaten #OlafScholz eben so auszeichnet, wenn er dem Wahlvolk signalisiert: Ich bin Ihr.
Welche Option es auch war, er hat sie gerade versemmelt.
Scholz verdient sein Gehalt, ganz ohne Frage. Aber er verdient auch den Hinweis, dass sein Monatsnetto über dem Jahresbrutto seiner Wähler liegt und das Humor oft jeweils nur in engen sozialen Milieus anschlussfähig ist, wobei seines und das seiner potentiellen Wähler sich zueinander offensichtlich nicht deckungsgleich, ja nicht einmal schnittmengenteilend verhalten. Manchmal ist lächelnd schweigend mehr als jedes Wort, das weiß der Hanseate aber eigentlich.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.