Ob Tönnis oder Tesla, egal wo man anfängt entlang der Fissuren im Verputz der Gesellschaft nachzudenken, man landet recht schnell bei der komplexen Gesamtbetrachtung von Gesellschaft an sich und fragt sich, wieviel Tönnis man dabei eigentlich selbst sei. Die Grundfunktion Wettberwerb ist hier gleichermaßen Garant von Überleben und Fortkommen, sowie von Beharren und Untergehen. Wettbewerb ermöglicht es uns mit Wandel klarzukommen und gleichzeitig gewinnen diejenigen am meisten, die nicht etwa am besten auf Wandel reagierenn, sondern Wandel an sich verhindern können, etwa durch Schutz von Märkten oder Vermeidung von Auflagen. Denn Wandel ist Aufwand und die Vermeidung von Aufwand ist die wichtigste Gewinnbedingung in einem laufenden System. Hieraus resultiert das Schneeballsystem des liberalen Kapitalismus, welches nur funktioniert, weil die weiter unten in Summe fest an ihre Chance glauben nach weiter oben zu kommen und selbst auf denen weiter unten zu stehen. Erfolg kann man auf gesellschaftlicher Ebene vielfältig sehen: rechtschaffen zu sein oder besonders gerissen. Bei uns ist es schlicht sei oben. Unser gesellschaftliches Ideal ist also das Versprechen, es vom Ausgebeuteten zum Ausbeuter schaffen zu können. Echter Gemeinsinn abseits von werbewirksamen Geschenkpapier wird deswegen bestenfalls als Spleen, gewohnheitsmäßig jedoch als Wirtschaftshemmnis begriffen und Diebstahl von Gemeingut begreifen wir gerne als Zeichen von Intelligenz. Daher sind diese Systeme auch immer zu einem Gutteil damit beschäftigt sich selbst zu verdauen. Wie könnte eine Alternative aussehen? Kommunismus, Sozialismus und Anarchismus sind bislang im gesellschaftlichen Maßsstab gewohnheitsmäßig zu Dikaturen geworden, stellen also ihrerseits kapitalistische Systeme im Endstadium dar. Ohne jetzt das Klein-Klein des Scheiterns der großen linken Utopien diskutieren zu wollen, denke ich wir brauchen den Grundmotor des freien Wettbewerbes, weil er -auch mit Blick auf das Scheitern der linken Utopien- der Natur des Menschen entspricht. Ich glaube aber auch, dass sozialer Gemeinsinn der Natur des Menschen entspricht. Daher kreisen meine Gedanken beständig um die Frage wie man einen sozialen oder zumindest sozialeren Kapitalismus etablieren kann. Was mir eben so morgens beim Lesen der Nachrichten und Zeichnen durch den Kopf geht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.