Friedrich #Merz fordert also auf Twitter nach Corona die Überprüfung aller Transfer- und Sozialleistungen des Staates, damit man sich auf das Wesentliche konzentrieren könne. #Merz fordert also im Klartext mal wieder, wie schon so oft, das Ende des Sozialstaates. 

Meine Stifte meinen Vögel wie Merz würden keine Gesellschaften gründen, weil Ihnen der visionäre Gemeinsinn fehle. Sie könnten daher auch keinen Beitrag zur Einigung oder Heilung von Gesellschaften liefern, Vögel wie Merz warten, gelegentlich helfend, auf das Ende von Gesellschaften und kommen zur Verwertung der Reste.

Wie ein Nicht-Sozialstaat durch eine Krise wie Corona taumelt sieht man im Übrigen gerade sehr eindrücklich in den USA. Nicht-Sozialstaaten sind als Schutz- und Solidargesellschaften reine Schönwetterstaaten, die bei Problemen wahlweise einen Teil ihrer Bürger wegwerfen, zusammenklappen oder zu Diktaturen werden. Nicht-Sozialstaaten dienen unterm Strich nur einer sehr kleinen Gruppe von Kapitalgewinnern. Der Rest arbeitet auf allen Ebenen im Glauben an die Chimäre der individuellen Freiheit als höchstes Gut an seinem Burnout auf der Flucht vor seinen Existenzängsten. 

https://twitter.com/_FriedrichMe…/status/1261660172482514945

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.