Eine humanitäre Katastrophe, anders kann man es nicht ausdrücken. Und getrieben von der Angst vor einem 2. 2015 setzen unsere Politiker auf Abschreckung statt auf Hilfe, von Anstand und Werten mal ganz zu schweigen.

Dabei begann 2015 eigentlich als etwas ungemein positives. Wir konnten helfen und halfen. Und rückwirkend kann man nicht feststellen es habe uns geschadet. Nicht finanziell, nicht moralisch. Unterm Strich lebt niemand schlechter, weil wir die Flüchtlinge aufnahmen.

Was uns hingegen nachhaltig geschadet hat und nich schadet ist die Umdeutung von Anstand und Werten in Romantik, Schwäche und Angst nachdem eine Minderheit kaltherziger Egoisten die Debatte erfolgreich gekapert hat und seither die für eine Gesellschaft notwendige Resilienz durch die stete und beständig horrender ausgeschmückte Beschwörung des Unterganges ersetzt hat. Eine Angstreligion anstelle einer Wertekultur. Das und nicht unsere Bereitschaft zu helfen hat die Gesellschaft nachhaltig verändert und bedroht diese seither.

Die schlimme Situation in der #Tuerkei und #Griechenland muss sich ändern. Dazu müssen wir in Deutschland den Gehässigen, den Kaltherzigen, den Geizigen, den Boshaften, den Schamlosen, den Brutalen das vermeintliche Alleinbestimmungsrecht was unsere Werte seien entziehen.

Es macht uns nicht stärker, nicht sicherer und bei Leibe nicht besser, wenn wir angesichts von Elend und Tod zuerst von Abwehr und Abschreckung reden anstatt zu helfen. Es macht uns auch nicht stärker oder sicherer, wenn wir das Offensichtliche, eben dass Menschen aus schierer Not fliehen, in Tourismus und Wirtschaftsmigration umdeuten. Dass wir Flüchtlinge als Invasoren bezeichnen, dass wir als Gesellschaft Fremder Fremde pauschal als Gefahr brandmarken. Und es macht uns auch nicht stärker, wenn man angesichts dieses Elends gehässig wird und lustvolle Brutalität mit Menschlichkeit verwechselt.

Das alles macht uns nur noch ängstlicher und kleiner. Dabei steht nirgendwo geschrieben, dass wir alle aufnehmen. Aber es steht geschrieben dass wir für geregelte Verfahren und Unterbringung sorgen. Schüsse und Stacheldraht können das nicht ersetzen.

Erst gelebte Werte begründen eine Gesellschaft, geben ihr die für den Fortbestand notwendige Resilienz. Gelebte Werte sind jedoch nur und ausschließlich durch Aufwand und stete Erprobung zu haben. Wer sich dem nicht stellen will, der will keine Werte und damit keine Resilienz und in Folge keine zusammenhängende Gesellschaft sondern schlussendlich einen Kampf aller gegen alle.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.