Die unerträgliche Arroganz des Überlebens

Linke und Schwarze selten einig: Unerträgliche Arroganz ist, wenn man meint alles aufs Überleben der Spezies ausrichten zu müssen. Wir haben immerhin schon schlimmeres als den Klimawandel gewuppt. Der deutsche Südurlauber weiß: ein paar Grad mehr werden uns schon nicht umbringen.Wer meinen Stiften nun wieder haltlosen Alarmismus vorwerfen möchte, darf dies gerne tun – nachdem die Prognosen jenseits des 1,5°C Maximums gelesen und begriffen wurden. Es ist nicht fünf vor zwölf, es ist zwölf. Handeln ist jetzt, ein weiteres Verschieben auf zukünftige Generationen ist keine Option mehr. Wer nun feststellt, dass z.B. die Arbeit ohne Auto nicht ider schwer erreichbar ist, der kann dies nicht als Entschuldigung für mehr Auto, sondern nur als allerletzte Aufforderung für die Ermöglichung von weniger Auto begreifen. Die nächste Ausfahrt auf der Autobahn der individuellen Überflussmaximierung dieser Zivilisation ist auch deren letzte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.