Alles, was bleibt

In der Luft, im Boden, im Wasser, im Essen überall findet sich mittlerweile Plastik von treibenden Müllinseln in der relativen Ausdehnung der Landfläche von Europa bis hin zu dem mittlerweile immer jnd überall präsenten mikroskopisch kleinem Plastikstaub. Wir atmen es, wir essen es, wir trinken es. Es stört bei allen Lebewesen, auch uns, wichtige Regelkreisläufe wie Fruchtbarkeit, Wachstum, Verhalten, Stoffwechsel, unterbbricht ganze Nahrungsketten.

Wir haben in etwas über einem halben Jahrhundert so dermaßen unglaublich viel Plastik produziert und achtlos weggeworfen, dass man diese erdgeschichtlich unendlich kurze Epoche noch in Millionen Jahren in Fossilien und Bodenschichten als Plastozän wird nachweisen können. Von den fast 9 Milliarden Tonnen Plastik, die wir seit der Erfindung produziert haben sind 80% nach in der Regel kürzester Verwendungszeit als Müll in der Umwelt gelandet. 80%. Und immer noch wird noch jedes Jahr mehr Plastik produziert, aktuell ca. 400 Millionen Tonnen pro Jahr.

Das größte Kulturzeugnis, welches wir dauerhaft als Nachricht unserer Existenz hinterlassen wird nicht die Schrift, die Mathematik oder die Eroberung des Weltraumes sein, es wird eine global nachweisbare Müllschicht als Beweis und Warnung in den Sedimenten des Planeten sein.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.