Urban Sketching und Abendmuße

Wie eigentlich alle Zeichner fühle ich mich „nackt“, wenn ich keinen Stift in Reichweite habe. Und so zeichne ich natürlich auch unterwegs. Teils, weil mich etwas reizt, teils, weil ich gerade auf irgendetwas oder irgendwen warten muss. Und weil ich keine passenden Skizzenhefte in bezahlbar fand, habe ich vor Jahren angefangen meine eigenen Hefte zu bauen. Hosentaschenfreundliches Format 14×10 mit abgerundeten Ecken, Drahtnadelgeheftet mit schönem Papier und festem Kartoneinband. Die sind unverwüstlich, kosten mich ausser Zeit fast nix und wenn sie alle sind habe ich in einer Stunde wieder eine Kiste voll hergestellt. Die Ortsskizzen, gelegentlich mit ein paar Schnappschüssen als Gedankenstützen ergänzt übertrage ich dann zu Hause in zumeist große Formate, in aller Regel 30x40cm.

Für die meisten Menschen sind es oft eher banale Details, die mich reizen. Ich kann mich in ihnen gerne völlig verlieren. Z.B. ein eingelassener geschmiedeter Eisenring, Kammeisenspuren der Steinbearbeitung plus Witterung mehrerer Jahrhunderte, Seilreste. Im Hof des alten Spitals Schwäbisch Hall, Tusche, Aquarell, 30x40cm

Zwei barocke Kleinst-Fenster über Briefkasten, Schuppach Str. Schwäbisch Hall, Tusche und Tee zum Kolorieren, 30x40cm
Tusche, Aquarell, 30x20cm
Tusche, Aquarell, 30x20cm
Sulferturm und St. Michael, Bleistift & Aquarell
Tusche, Aquarell, 30x40cm
Tusche, 30x40cm
Blick auf Adelshof und St. Michael, Procreate
Pforte am ehem. Kloster, Schwäbisch Hall, 30x40cm, Gouache
Halls Schokoladenseite, Tusche, 40x30cm
Skizzenbuch, Bleistift, ca. 24x18cm
Wohnmobil an der Festwiese
Wappenstein, Obere Herrengasse, 20x30cm, Tusche und Aquarell
Lieblingsbuchhandlung Benzinger, Tusche, Aquarell, 30x40cm
Lichtspiel im Wehrgang der Comburg, Tusche, Aquarell und Tee zum Lavieren, 30x40cm