Der Attentäter von Hamburg wird in der Polizeistatistik nicht unter Rechtsterrorismus geführt. Da rennt jemand mit Hakenreuzen in der Tasche los und versucht Juden vor einer Synagoge zu erschlagen und die Polizei verbucht ihn in der Statistik als verwirrten Einzeltäter. Natürlich verwirrt, ja was soll einer denn sonst sein, der meint man könne Menschen auf der Straße erschlagen. Einfach som weil sie Juden sind. Diese Verwirrung war mal die Norm in Deutschland. Beim Oktoberfestattentat hat es 39,5 Jahre gedauert, um die Tat auch polizeistatistisch als Rechtsterrorismus einzuordnen. Und das nur auf fortgesetzten öffentlichen Druck hin. Es ist anscheinend wirklich schwer in Deutschland unterhalb einer Poleninvasion von der Polizeistatistik als Nazi anerkannt zu werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.