Übrigens: gegen das, was uns in Folge des Klimawandels blüht wird sich Corona tatsächlich wie ein lauer Schnupfen ausmachen. Anstatt also mit dem Kapaitaldefibrilator zunehmend panisch zu versuchen den Vernichtungskreislauf des Überflusswettbewerbs wieder in Gang zu bringen, wären wir vielleicht gut beraten die ungewollte Corona Zwangspause zu nutzen, um wesentliche Einschnitte und Korrekturen vorzunehmen, solange wir noch Strom für eine Überbrückung haben. Ja, das macht absolut keinen Spaß und wir haben eh schon bis zum Bersten Dampf auf dem gesellschaftlichen Kessel, aber so ist das eben: wir hatten ja auch nur jahrzehntelang Zeit die Diagnose zu ignorieren. Aber wenn wir es nicht machen, sind wir wie der Kettenraucher, der sich gerade gerade anschickt sein Bein zu verlieren, aber weiter das Aufhören mit dem Rauchen auf einen fiktiven Termin irgendwann später, nach der Amputation verschiebt. Dabei ist die Aterienverstopfung unserer Erde nicht nur im vollen Gange, nein, nicht wenige Anzeichen sagen uns eigentlich, dass es bei wesentlichen Teilssystemen dem Ende entgegen geht: Plastik, Nanopartikel, Überdüngung, Artensterben, kollabierende Nahrungsketten, tauender Permafrost, Schmelzen der Polkappen, Freisetzen der Methaneise, Trinkwasserknappheit, Dürren, Verschiebung der Biome, … Naja, kann mannjetzt alles endlos diskutieren und dann jemanden suchen, der einem was netteres, irgendeine Lüge des Weiterso erzählt, die wir natürlich als falsch erkennen, aber unbedingt glauben wollen. Halt erstmal noch neˋ Fluppe oder zwei zum Nachdenken, wie es nun weitergehen soll und vor allem, wie man die nervige Schwester Greta mit ihren penetranten Warnhinweisen weiter mobben kann. Was ne blöde Kuh!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.