Er war eingebunden, er war dafür und wahrscheinlich fand er es sogar ziemlich smart. So wie viele Neoliberale denen jedes Feingefühl und jedes Verständnis fehlt bei Lichte betrachtet furchtbar Dummes, Egoistisches oder schlicht Kriminelles gerne als „smart“ bezeichnen. 

Nun irrlichtert er in jedes dargereichte Mikrofon, was immer er für smart hält Abstand zwischen sich und Thüringen zu bringen: Dass er es nicht gewusst habe, dass er die AfD falsch bewertet habe, dass er davongewusst habe aber nicht involviert war, dass er involviert war aber nicht informiert, dass Kemmerich von Gefühlen übermannt worden sei, dass die FDP mit der Übernahme von Verantwortung in Thüringen ein deutliches Signal der Mitte habe setzen wollen, dass er seinen Fehler einsieht, dass er keinen Fehler erkennen kann, dass man von der AFD betrogen worden sei, dass man eine Zusammenarbeit mit der AfD ausschließe, dass er Kemmerich zur Wahl gratuliere, dass Kemmerichs Annahme der Wahl ein unverzeilicher Fehler gewesen sei, dass er sich Einmischung von Frau Merkel verbitte, dass Kemmerichs Wahl ein deutliches Zeichen der Thüringer sei, dass die Wahl Kemmerichs ein Signal der Mitte sei (1).. 

Wen interessiert es eigentlich noch, was ein Lindner sagt? Und vor allem wer spricht dieser bemüht substanzsimulierenden Handpuppe der gepflegt fotogenen Selbstverliebtheit Vertrauen für etwas anderes als absolut leere Werbeversprechen für alles inklusive das selbauschließende Gegenteil aus? #lindnerruecktritt #LindnerRücktritt #lindner

1) ich habe mir nicht die Mühe gemacht die Aussagen zeitlich zu ordnen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.